eGovernment

eGovernment & GemoWin

Die Zukunft hat begonnen

Unter Federführung des Informatik-Strategie-Organs Bund (ISB) wurde die nationale e-Government Strategie entwickelt. Diese hat zum Ziel, dass sowohl die Wirtschaft wie auch die Bevölkerung die wichtigsten Geschäfte mit den Behörden elektronisch abwickeln können. Die Behörden ihrerseits sollen ihre Geschäftsprozesse modernisieren und untereinander elektronisch verkehren.

 

Mit GemoWin NG stehen Ihnen bereits heute zukunftsweisende Funktionalitäten zur Verfügung. Mit der Standardisierung der Personendaten und der Registerharmonisierung und mit der Einführung der neuen Identifikatoren wie AHVN13, EGID, EWID wurde die Voraussetzung für den elektronischen Datenaustausch geschaffen.

 

Vom Bund priorisierte e-Government Vorhaben:

  • Meldung Adressänderung, Wegzug, Zuzug
  • eVoting
  • Meldungen von Zivilstandesänderungen (Infostar)
  • Übetragung der Lohndaten

eGovernment-Produkte

eUmzug

Dialog setzt Zürcher eGovernment Projekt eUmzug um.

+

Wer künftig im Kanton Zürich umzieht, kann sich online an- und abmelden. Der Regierungsrat hat die Umsetzung des Projekts «eUmzugZH» in Auftrag gegeben. Im Sommer 2015 beteiligen sich 9 Pilotgemeinden am Vorhaben. Stolz dürfen wir die zwei Dialog-Gemeinden Lufingen und Oberembrach dazu zählen. Ziel ist die flächendeckende Einführung der elektronischen Umzugsmeldung im Kanton Zürich. Der Kanton übernimmt mit dem Projekt «eUmzugZH» die Vorreiterrolle in der Schweiz.

 

In enger Zusammenarbeit mit den kantonalen Fachstellen wurde das wegweisende Projekt für die Gemeinden im Kanton Zürich zuverlässig und rechtzeitig umgesetzt. Die Validierung von Personen und die Rücklieferung von Personen- und Familienangaben an das kantonale Portal, hat Dialog bereits im Vorfeld realisiert.

 

Die Pilotierung und die Umsetzung von eUmzug ergänzt im Kanton Zürich die wegweisenden Dialog eGovernment Stärken. Mit den erfolgreich umgesetzten e-Government Projekten Sedex Import/Export, NAPEDUV, Drittmeldepflicht und NAVIG zeigen wir unsere Innovationskraft und garantieren grösste Fachkompetenz.

 

Die Dialog Gemeinden profitieren von einer hervorragenden fortschrittlichen Gesamtlösung, welche die kantonsspezifischen Anforderungen zu wirtschaftlichen Konditionen erfüllt.

Hier finden Sie ein Film mit weiteren Informationen.

 

Auf den beiden Webseiten

www.umzug.zh.ch 

www.egovernment.ch/eumzug

finden Sie detaillierte Informationen zum Projekt

 

In der Ausgabe 1/2016 des egovREPORT gibt es ebenfalls Artikel zum Thema http://www.egovpartner.zh.ch/internet/microsites/egovpartner/de/egovreport.html

 

Informationen zur Zusammenarbeit mit egovpartner sind unter www.egovpartner.zh.ch zu finden.

 

eVERA

Elektronisch vernetzte Verwaltung der Auslandschweizer.

+

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) veröffentlichte am 02.06.15 ein Schreiben mit ersten Informationen zum elektronischen Meldewesen der Einwohnerdienste an das Informationssystem eVERA.

 

Die Konsularische Direktion in ihrer Funktion als Koordinationsstelle in der Schweiz beabsichtigt, eVERA an Sedex anzubinden, um den Einwohnergemeinden die Möglichkeit zu geben, diese Meldungen auf elektronischem Weg versenden zu können. Ohne diese Anbindung müssen die Meldungen auf dem Papierweg an die Schweizerischen Vertretungen übermittelt werden, was mit Mehrkosten für die Einwohnergemeinden verbunden ist.

 

Das EDA wird die Applikation eVERA voraussichtlich im Sommer 2016 in Betrieb nehmen.

 

Weiter Informationen zu diesem Thema finden Sie in unserem Extranet.

Mobile ID

Mehrwert für unsere Kunden.

+

Effiziente und sichere Zusammenarbeit
Die Zusammenarbeit zwischen Behördenmitgliedern und der Verwaltung erfolgt zunehmend elektronisch. Der elektronische Zugriff ist dabei entscheidenend, um die nebenamtlich auszuführenden Aufgaben mobil und zeitunabhängig erledigen zu können.

 

Authentifikation mit der Mobile ID
Mit der neu geschaffenen eGovernment-Behördenlösung ist es für die Zuständigen möglich, sich mit der Mobile ID zu authentifizieren. Die Verantwortlichen können sich standort- und geräteunabhängig in der Behördenlösung anmelden und rund um die Uhr elektronisch auf die Daten zugreifen. Mit der dreifachen Authentifizierung (Mobiltelefon bzw. SIM-Karte, persönlicher Mobile ID-Pin sowie Benutzerlogin) ist die Sicherheit auf höchster Stufe gewährleistet. Den Verwaltungen stellen wir damit eine sehr einfache und intuitive Portallösung zur Verfügung.

 

Innovative eGovernment-Lösung bringt Mehrwert für unsere Kunden
Unsere Kunden profitieren von einer hohen Sicherheit zu geringen Kosten. Mit der neu geschaffenen Plattform für die Authentifizierung werden die Kosten gesenkt, auf den Aufbau einer kostspieligen Infrastruktur pro Verwaltung kann verzichtet werden. Die innovative eGovernment-Lösung erlaubt den Behördenmitgliedern ein mobiles und zeitunabhängiges Zusammenarbeiten mit der Verwaltung.

 

Zum Swisscom-Referenzstatement von Stefan Fellmann

 

Sind Sie interessiert? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf für eine unverbindliche Präsentation der vielen Vorteile von Mobile ID.

sedex-Client V5

Beschleunigte Meldungszustellung.

+

Im Juli 2015 informierte das Bundesamt für Statistik (BFS), dass der neue sedex-Client V5 ab sofort allen sedex Teilnehmern zur Verfügung steht.

 

Was ist der Vorteil für die Gemeinden mit der neuen Version 5?

  • Beschleunigte Meldungszustellung
    Vom Versand der Meldung bis zur Quittung dauert es ca. 1 Minute (bisher ca. 15 Minuten).
  • Erhöhte Sicherheit
    Ein neuer Zertifikatsausgabeprozess und neue Komponenten trotzen aktuellen Cyberrisiken.
  • Erkennen von doppelten Instanzen
    Versehentliche doppelte Installationen werden detektiert und gemeldet.
  • Reduktion der benötigten URL von 4 auf eine
    Der Betrieb wird dadurch noch stabiler und eine allfällige Fehleranalyse vereinfacht.
  • Automatisches Update
    Zukünftige Updates können durch den sedex-Support erfolgen. Bei Bedarf kann der Betreiber dies dennoch manuell steuern.
  • Höhere Autonomie
    Auch bei längeren Internet- oder Netzwerkunterbrüchen (bis zu 12 Stunden) ist kein manuelles Eingreifen mehr erforderlich.

 

Was bedeutet diese Anpassung für die Dialog-Gemeinden?

Nach Rücksprache mit dem Bundesamt für Statistik wird die aktuelle Version 4.0.4 des sedex-Clients bis mindestens Mitte 2016 unterstützt werden.Das BFS empfiehlt den Gemeinden aber, die Version 5 baldmöglichst zu installieren. Weitere Informationen finden Sie auf der Sedex-Webseite www.sedex.ch und in unserem Extranet.